meni Kommunikation
Das Spontinar – “die Zerstörung des Webinars”
12.11.2020
Version
Paul Löbbert
blog

Ein mittelalterliches Kommunikationsformat

Hätten sie das gewusst? – Der Begriff Seminar kann bis ins 16. Jahrhundert zurückverfolgt werden und basiert auf dem lateinischen Ausdruck seminare („säen“) oder seminarium („Pflanzstätte, Baumschule, Pflanzschule“). Auch im Idealismus 18./19. Jahrhundert erlebte das Lern-Format vor allem für Studenten einen Boom und ist seitdem aus der Arbeits- und Fortbildungswelt nicht mehr wegzudenken. Genauso wenig wie Hotel-Tagungsräume ohne Tageslicht und endlose-lange PowerPoint Präsentationen.

Die letzte große Disruption – also Erschütterung – des Seminar-Marktes passierte im Jahr 2003, als das Klassenzimmer ins Internet zog. Der Neologismus Webinar (Web-Seminar) ist übrigens beim Deutschen Patent- und Markenamt als Wortmarke eingetragen. Der Urheber verzichtete doch bis heute auf Abmahnungen. Nächstes Jahr wird das Format also volljährig. Höchste Zeit für einen Tapetenwechsel – die nächste Disruption. Aber warum?

 

Der Tot des Webinars

Wer sich mit gelungener Kommunikation beschäftigt, weiß, dass die erste goldene Regel lautet:

„Du sollst nicht langweilen“

Seitdem sich Unternehmen, Coaches und Marketing-Abteilungen dank Covid19 – ob gewollt oder nicht – immer mehr in die digitale Welt begeben mussten, schoss das Angebot an Webinaren gefühlt exponentiell in die Höhe. Leider stieg die Anzahl der spannenden Formate nicht mit an.

 

Mittlerweile hat es bestimmt jeder schon einmal erlebt: Der Referent sitzt starr vor seiner Laptop-Kamera, oft schlecht belichtet, öfter aus einer unvorteilhaften Perspektive – leicht von unten – und fast immer begleitet von einer ellenlangen und textreichen PowerPoint-Präsentation. Death-by-PowerPoint – wie in den 90er Jahren – nur jetzt eben online. Oft gehen Teilnehmer-Fragen im Chat unter und die Veranstaltung bleibt kommunikationsmäßig eine Einbahnstraße. Der Content bleibt so oft auf der Strecke – wer langweilt wird eben nicht gehört. Was uns zu Knackpunkt zur zweiten goldenen Regel der Kommunikation  bringt:

„Du sollst nützlich sein.“

Ob Marketingveranstaltung, Keynote oder Fortbildung: Content is King. Der Teilnehmer muss merken, dass die Inhalte einen konkreten Nutzen stiften und das Individuum persönlich oder professionell weiterbringen. Dabei spielt eine zielgruppengerechte und praxisorientierte Kommunikation eine große Rolle. Denn hinter großartig klingenden Webinar-Titeln verstecken sich oft banale Botschaften und wo viel Interaktion versprochen wird, versteckt sich oft eine reine Verkaufsveranstaltung.

 

Dann am besten einfach nichts tun?

Auf keinen Fall. Denn grade in Zeiten in denen Messen, Vertriebstagungen und Großveranstaltungen aller Art ausfallen, verlieren Unternehmen großartige Möglichkeiten mit ihren Zielgruppen zu kommunizieren. Und wie wir von Paul Watzlawick gelernt haben: Man kann nicht nicht kommunizieren. Wer jetzt also nichts macht, sendet die falschen Signale: wir haben aufgegeben, den Kopf in den Sand gesteckt, befinden uns in Schockstarre. Also unbedingt kommunizieren und digitale Angebote schaffen. Nur eben spannend und nützlich. Und diese Themen gibt es bei euch, davon sind wir überzeugt.

Damit ihr euch voll auf eure spannenden und nützlichen Inhalte konzentrieren könnt haben wir ein Format entwickelt, was einen abwechslungsreichen und dynamischen Rahmen bietet, den ihr dann ausfüllen könnt, wie ihr wollt.

 

Abwechslungsreich, dynamisch, zeitgemäß – das Spontinar

Das Spontinar ist ein 5-15 Minuten dauerndes Video-Format, das in einem Rutsch – also One Take – gedreht wird. Das Video ist ganz klar strukturiert: 3 inhaltliche Punkte werden in 3 Szenen an 3 Orten gedreht. Wenn möglich werden bis zu drei verschiedene Medien genutzt. Ein Angebot, ein Geschäftsmodell, ein Produkt oder eine Story werden so locker, kompakt und unterhaltsam auf den Punkt gebracht. Insbesondere lebt das Format von einem lebhaften nicht-kamerascheuen Referenten sowie einer dynamischen Kameraführung. Beides kann aber durchaus auch dazu gebucht werden. Das Video kann live auf Plattformen wie YouTube, Facebook oder Instagram gestreamt werden oder vorproduziert und on demand zum Abspielen hochgeladen werden.

 

Das Spontinar auf einen Blick

  • Scharfes Bild, klarer Sound, stabile Verbindung – technisch professionelle Umsetzung mit einfachem Equipment
  • Kreative interne und externe Kommunikation – ob auf eurer Website, Social Media oder in einem gehosteten Netzwerk, unkomplizierte Einbettung der Video-Fensters
  • Dynamisch, lebendig, direkt – Abwechslung durch Medien- und Perspektivwechsel

 

Das könnte Sie noch interessieren
Das könnte Sie noch
interessieren
meni Change
Creative Club: Ideen Schutzraum und Konzept-Labor
meni Denkangebote
Future Leadership- Ausbildung – zwangsweise neu erfunden