meni Denkangebote
Ein Jahr, drei Denkampagnen.
11.01.2021
Version
Michelle Gänswein und Florian Städtler
blog

Letztes Jahr hatten wir allerhand damit zu tun, uns neu zu erfinden. Wir mussten umdenken in unserer täglichen Arbeit, umdenken in der Kundenkommunikation und umdenken bei der Planung und Durchführung unserer Veranstaltungen und allen weiteren Kundenprojekten. Aber jetzt, mehr denn je, sind wir nach einer kleinen Winterpause bereit für ein neues Jahr.

Der Lernprozess mit dem Turbo Corona war nichts für schwache Nerven. Wir haben gelernt, wie wichtig es ist, sich schnell von Überraschung und Angst zu lösen und immer wieder Entscheidungen unter Ungewissheit zu treffen. Ja, man kann durchaus sagen, das war mutig, wie alle mitgezogen haben. Und dass dieser Mut belohnt wurde, lässt uns neugierig und optimistisch weiter machen.

Mitten im Auge des Krisensturms, nach Wochen und Monaten der Neuerfindung, der Improvisation und des Pilotierens, haben sich für uns im Team drei große Themen, ja, Säulen unserer Arbeit herauskristallisiert.

Kommunikation. Wandel. Unternehmertum.

Um die Bedeutung und den Nutzen, den diese großen und vielschichtigen Begriffe haben, drehen sich unsere drei diesjährigen Denkampagnen. Jeweils vier Monate lang wollen wir „laut denken“ und freuen uns auf alle Mitdenker:innen. Wir haben die Hoffnung, mit Euch und Ihnen in den Austausch zu kommen, Dialogräume zu eröffnen, bessere Gespräche zu ermöglichen.

Die erste dieser inhaltlich-forschenden Kampagnen dreht sich um die Kommunikation.

Kommunikation – Treiber, Kompass, Entertainer

Kommunikation sorgt für das Funktionieren von wirtschaftlichen, familiären, politischen und kulturellen Systemen. Ohne Kommunikation würden alle sozialen Systeme zum Erliegen kommen. Wenn wir mit unseren Kunden Kommunikation gelingen lassen, sind wir also ein gesellschaftlicher Treiber. Wir sorgen für Fortschritt und Wachstum für Menschen und in Organisationen.

Wenn wir im Austausch mit unseren Auftraggeber:innen Texte schreiben, Podcasts aufnehmen, Videos drehen, Website-, Marketing- und Event-Konzepte erstellen, dann (be)treiben wir im doppelten Sinne Kommunikation. Im Teamwork mit unseren Kunden (wir „ko-kreieren“) und in Richtung des Kunden-Kunden, also dem Publikum, mit dem wir auf dem oben beschriebenen, wertschöpfungsorientierten Marktplatz zusammen kommen (wir ver-markten).

Kommunikation ist ein Treiber von Business – für unseren Kunden, unseren Kunden-Kunden und natürlich auch für unsere Agentur.

Je rauer die See, desto schlechter die Sicht. Im Jargon der Trendforscher heißt das seit einiger Zeit „VUKA“: volatil, unsicher, komplex, ambivalent. Doch je mehr wir auf Sicht segeln, desto wichtiger ist ein Kompass.

Kommunikation ist der Kompass, das Orientierungsinstrument, das wir Organisationen zur Verfügung stellen. Und zwar für den Austausch in der Organisation (interne Kommunikation) und den immer anspruchsvoller und vielfältiger werdenden Gespräche mit der Welt außerhalb der Organisation (externe Kommunikation).

„Man kann nicht nicht kommunizieren“, so schrieb vor vielen Jahren der Psychologe und Verhaltensforscher Paul Watzlawick. Und so sendet jede Organisation ständig nach innen und außen, selbst wenn man sich entschließt, bestimmte kommunikative Dinge wenig oder gar nicht zu tun. Ein Unternehmen kommuniziert über seine Mitarbeiter, über seine Gebäude, seine Fahrzeuge, seine Sprache, seine Artefakte, Produkte und Dienstleistungen, einfach über alles, was mit ihm, dem Unternehmen, in Verbindung gebracht wird.

Kommunikation ist der Kompass und die Flagge, die nach innen und außen signalisiert, wohin die Reise geht und welche gedankliche Fracht man befördert.

Und schließlich hat die Kommunikation auch noch eine „leichte“ Seite. Sie sorgt für Anregung und Unterhaltung, sie emotionalisiert und inspiriert. Der „homo oeconomicus“, also der komplett rational und nutzenorientiert handelnde Mensch – er ist ein Mythos. Von den unzähligen kleinen und großen Entscheidungen, die täglich anstehen, werden die allermeisten durch Bauch und Herz, nur die wenigsten in kühler Analyse getroffen.

Es ist also unverzichtbar, dass Kommunikation auch als Kunst des anspruchsvollen, zielgerichteten Entertainments verstanden und ausgeführt wird. Und Menschen sind neugierig – das kann auch unser fabrikähnliches Bildungssystem und die immer noch meist hierarchisch-pyramidalen Organisations-strukturen der Arbeitswelt von heute nicht verhindern. Kommunikation gelingt also auch und besonders dann, wenn sie überrascht, herausfordert, konstruktiv kritisiert, da und dort zuspitzt und intelligent provoziert.

Unser Agentur-Team, die Teams unserer Kunden, die Teams unserer Kunden-Kunden und die Teams unserer Leistungspartner – sie haben alle eines gemeinsam: Sie bestehen aus Menschen.

Menschen, die vorankommen wollen.  – Denen geben wir nützliche Kommunikation.

Menschen, die wissen wollen, was Sache ist. – Für die bieten wir orientierungsgebende Kommunikation.

Menschen, die neugierig sind. – Für die gibt’s beste Unterhaltung.

Du sollst nützlich sein. Du sollst klar sein. Du sollst nicht langweilen. Von diesen drei Prinzipien aus starten wir unsere Entdeckungsreise, die erste Denkampagne der Agenturgeschichte. Und alle neugierigen Menschen sind herzlich eingeladen, mit auf die Reise zu gehen!

 

 

Bild: Sharon McCutcheon / Pexels

Das könnte Sie noch interessieren
Das könnte Sie noch
interessieren
meni Change
Creative Club: Ideen Schutzraum und Konzept-Labor
meni Denkangebote
Future Leadership- Ausbildung – zwangsweise neu erfunden